Deutsch
English
Français
Polski
Green-Zones.eu › Blog & News › Fahrverbote in den Niederlanden: Ausweitung und Regelverschärfung in vielen Städten
< Alle Beiträge zeigen

Fahrverbote in den Niederlanden: Ausweitung und Regelverschärfung in vielen Städten

Im Kampf gegen Luftverschmutzung und Überlastung der Straßen werden viele Umweltzonen erweitert und verbieten nun auch immer mehr Pkw die Einfahrt.

Bisher waren die Umweltzonen in den Niederlanden für viele Autofahrer zugänglich, meist auch für ältere Diesel-Pkw. In diesen Monaten ändert sich dies in vielen Städten, so auch in der bei Touristen beliebten Stadt Amsterdam.  

Seit November dieses Jahres sind nur noch Dieselfahrzeuge ab Euro-Norm 4, das heißt mit einer Erstzulassung ab 2006, in der Umweltzone Amsterdam A10 erlaubt. Die Stadt gibt bis Ende Februar noch Verwarnungen, danach wird es teuer für diejenigen, die weiterhin mit ihrem alten Dieselfahrzeug einfahren. Die Zonen in der Stadt der Grachten wurden außerdem deutlich vergrößert. Im Kern der Stadt liegt die Zone A10, die seit November um den Norden der Stadt erweitert wurde und so das Gebiet innerhalb der Autobahn A10 fast vollständig ausfüllt. Die größere Zone Amsterdam Stadt umfasst nun, abgesehen von dem Bereich innerhalb der A10 auch die Bezirke Nieuw Sloten, Nieuw-West, Westpoort, IJburg, Zuidoost und Driemond. In dieser Zone sind nun zusätzlich nur noch Krafträder, die nach Januar 2011 zugelassen sind, erlaubt.  

In der Metropole Den Haag gibt es ab Dezember 2020 eine neue Umweltzone, in die keine Motorräder oder Mofas der Klasse L1 und L2 (2-Takter) mehr einfahren dürfen. Hiervon betroffen sind die Stadtteile Centrum, Scheveningen, Haagse Hout, Leidschenveen-Ypenburg, Laak, Escamp, Loosduinen und Segbroek. Die bereits bestehende Zone in Den Haag bleibt unverändert. Sie verbietet die Einfahrt für Lkw der Klasse N2 und N3 bis einschließlich Euro-Norm 3. Pkw und Busse dürfen weiterhin uneingeschränkt einfahren.

Auch die Stadt Arnheim hat die Regeln ihrer Zone bereits am 29.10.2020 verschärft, so dass nun auch Diesel-Transporter der Kategorie N1 bis Euro-Norm 3 betroffen sind. Bisher waren nur Diesel-Pkw und -Lkw, also Fahrzeuge der Kategorien M1, N2 und N3 bis einschließlich Euro-Norm 3 verboten. Die Zone wird außerdem vergrößert und Verstöße gegen die Maßnahmen werden deutlich kostspieliger, um die Einhaltung der Regeln durchzusetzen.  
 
Die Stadt Utrecht zieht im Februar nächsten Jahres nach und verschärft dann die Regeln für fast alle Fahrzeuge. Diesel-Pkw und -Transporter der Kategorie M1 und N1 benötigen dann wie in Arnheim mindestens die Euro-Norm 4. Die Stadt hat außerdem bereits Verschärfungen für Lkw und Busse angekündigt: ab 2022 dürfen diese nur noch mit der Euro-Norm 6 einfahren. Ab 2025 sind Lkw und Busse als Verbrenner ganz verboten. Nur noch solche, die elektrisch oder mit Wasserstoff betrieben werden, dürfen dann einfahren. Im Jahr 2025 trifft es auch Pkw und Kleintransporter noch einmal: auch Euro-Norm 4 ist dann verboten.

 Alle Regeln und Begrenzungen der Umweltzonen in den Niederlanden findest du wie immer natürlich in der Green-Zones App.