Green-Zones.eu › Umweltzonen › Spanien › Madrid

Umweltzone Madrid

Wichtig!

Madrid hat drei Umweltzonen: Madrid/Central ZEZ, Madrid/M-30 LEZ, Madrid/Stadt LEZ

Name der Umweltzone: Umweltzone ZEZ Madrid/Central - Spanien

Umweltzone in Kraft seit: 01.11.2018

Art der Umweltzone: Ständig gültig

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Fahrzeuge ohne Plakette dürfen von 0h-24h nicht einfahren. Fahrzeuge mit den Plaketten-Klassen B und C dürfen nur zum Parken einfahren. Für Motorräder mit den Plaketten-Klassen B und C gilt ein Fahrverbot zwischen 22h und 07h. Motorräder mit den Plaketten-Klassen 0 und Eco dürfen jederzeit einfahren.

Geldbußen: 90 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Das Gebiet von Madrid Central umfasst die 6 Stadteile Palacio, Universidad, Justicia, Sol, Cortes und Embajadores und hat eine Größe von 472 Hektar.
Der Zugang zur ZEZ ist eingeschränkt; ausgenommen davon sind die Straßen Santa Cruz de Marcenado, Mártires de Alcalá, Gran Vía de San Francisco, Bailén, Algeciras, Cuesta Ramón, Ventura Rodríguez und Duque de Liria.
Der Grund für die Ausnahmen ist, dass es keine Alternative zu diesen Straßen gibt.
Die ZEZ Madrid/Central ist zu erkennen an der 10km langen doppelten roten Linie und den 57 Logos der Zone, welche auf den Asphalt gemalt worden sind sowie an großen, weiß/grünen Schildern die an über 60 kreuzenden Straßen aufgestellt worden sind.

Besonderheiten: Ausländische Fahrzeuge können derzeit noch keine Plaketten bekommen. Sie müssen sich an das Dirección General de Sostenibilidad y Control Ambiental der Stadtverwaltung Madrid (Ayuntamiento de Madrid): dgsostenibilidadymov@madrid.es wenden, um eine Genehmigung zur Einfahrt zu erhalten. Anlieger können ihren Besuchern 20 x im Monat eine „Einladung“ schicken, damit diese keine Plaketten oder Sondergenehmigungen benötigen.

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Derzeit keine bekannt

Ausnahmen: Derzeit keine bekannt

Name der Umweltzone: Umweltzone Madrid/M-30 LEZ - Spanien

Umweltzone in Kraft seit: 08.10.2018

Art der Umweltzone: Wetterbedingte LEZ Umweltzone mit Verkehrseinschränkungen und Fahrverboten, gültig nach Ausrufung einer Vorwarnung, einer Warnung oder eines Alarms durch den Stadtrat von Madrid im Falle einer Luftverschmutzungsphase bei NO2-Werten von mehr als 180, 200 und 400 µg/m³.

Fahrverbote (temporär): Wird durch den Stadtrat offiziell eine Luftverschmutzungsphase ausgerufen, so können - je nach Stufe eines Luftverschmutzungsprotokolles - zuerst ein Tempolimit von 70 km/h auf der M-30 und deren Zufahrten festgelegt werden bzw. zusätzlich keine Fahrzeuge mehr ohne Plakette auf und innerhalb des Autobahnringes der M-30 fahren dürfen. Für die Plaketten B und C gilt dann zusätzlich ein Parkverbot.
Hält die Luftverschmutzungsphase 4 Tage an, so kann zusätzlich ein Fahrverbot für die Plakette B gelten. Desweiteren dürfen Taxis nur mit den Plaketten 0 und ECO innerhalb der Zone fahren.

Fahrverbote (ständig): Derzeit keine bekannt

Geldbußen: 90 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Das Gebiet der Umweltzone Madrid/M-30 umfasst das Zentrum der Stadt. Das sind 7 von 21 Stadtbezirken (distritos) von Madrid: 1 Centro, 2 Arganzuela, 3 Retiro, 4 Salamanca, 5 Chamartín, 6 Tetuán, 7 Chamberí die sich innerhalb des Autobahnringes der M-30 befinden.

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Derzeit keine bekannt

Ausnahmen: Derzeit keine bekannt

Name der Umweltzone: Umweltzone Madrid/Stadt LEZ - Spanien

Umweltzone in Kraft seit: 08.10.2018

Art der Umweltzone: Wetterbedingte LEZ Umweltzone mit Verkehrseinschränkungen und Fahrverboten, gültig nach Ausrufung einer Vorwarnung, einer Warnung oder eines Alarms durch den Stadtrat von Madrid im Falle einer Luftverschmutzungsphase bei NO2-Werten von mehr als 180, 200 und 400 µg/m³.

Fahrverbote (temporär): Wird durch den Stadtrat offiziell eine Luftverschmutzungsphase ausgerufen, so können - je nach Stufe eines Luftverschmutzungsprotokolles - zuerst ein Tempolimit von 70 km/h auf der M-30 und deren Zufahrten festgelegt werden. In weiteren Verbotsstufen dürfen nur noch Fahrzeuge im gesamten Stadtgebiet fahren, die über eine Distintivo-Ambiental verfügen und es gilt ein Parkverbot für die Plaketten B und C auf SER-Parkplätzen.
In der höchsten Verbotsstufe, dem Szenario Alarm dürfen in der gesamten Stadt Madrid nur noch Fahrzeuge der Klasse 0 und ECO fahren und es gilt ein Parkverbot für die Plaketten ECO, C und B auf den SER-Parkplätzen.

Fahrverbote (ständig): Derzeit keine bekannt

Geldbußen: 90 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Madrid ist in 21 Stadtbezirke (distritos) unterteilt, welche wiederum in verschiedene Stadtteile (barrios) eingeteilt sind. Die 21 Stadtbezirke, der LEZ Madrid/Stadt sind:
1 Centro, 2 Arganzuela, 3 Retiro, 4 Salamanca, 5 Chamartín, 6 Tetuán, 7 Chamberí, 8 Fuencarral-El Pardo, 9 Moncloa-Aravaca, 10 Latina, 11 Carabanchel, 12 Usera, 13 Puente de Vallecas, 14 Moratalaz, 15 Ciudad Lineal, 16 Hortaleza, 17 Villaverde, 18 Villa de Vallecas, 19 Vicálvaro, 20 San Blas, 21 Barajas.

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Derzeit keine bekannt

Ausnahmen: Derzeit keine bekannt

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


E-Autos im Hochwasser

Aufgrund der Flutkatastrophen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden stellt sich die Frage, ob E-Autos bei Hochwasser im Vergleich zu Verbrennern nicht fahrtüchtig seien, da die Elektrik im Wasser einen Kurzschluss bekommen und Funken sprühen könnte. Dies ist laut Experten Quatsch. Die Stromer haben sogar einen Vorteil im Vergleich zum Verbrenner.

Umweltzonen: Doppelter Ärger für Grenzgänger

Unterschiedliche Plaketten für unterschiedliche Länder - in der Grenzregion zwischen Frankreich und Deutschland ist dies zurzeit besonders ärgerlich. Denn ab Anfang nächsten Jahres führt Straßburg eine permanente Umweltzone ein, in der dann mindestens die französische Plakette der Kategorie 4 benötigt wird. Auch deutsche Pendler müssen sich hierauf einstellen.

Nebel gegen Feinstaub

Der Amsterdamer Flughafen möchte im Kampf gegen Ultrafeinstaub Nebel einsetzen, der die Partikel einfangen und zu Boden sinken lassen soll. Die kleinen Partikel, die durch die Bodenbewegung der Flugzeuge entstehen, sind besonders gesundheitsschädlich, da sie weit in die Lunge eindringen können. Eine stärkere Regulierung des Kraftstoffes würde aber auch helfen.

Caravaning hat Zukunftsprobleme

Das Reisen mit Wohnmobil und -wagen wird in Europa immer weiter eingeschränkt. Nicht nur die immer strikteren Regeln in den Umweltzonen bereiten den Campern Sorge, sondern auch der gezwungene Umstieg auf Elektroantrieb. Denn die schweren Anhänger verbrauchen zu viel Energie und reduzieren die Reichweite der E-Autos daher drastisch. Dethleffs arbeitet bereits an einer Lösung - doch diese bedeutet erhebliche Kosten für die Urlauber.