Green-Zones.eu › Umweltzonen › Schweiz › Genf

Umweltzone Genf

Wichtig!

Genf hat eine Umweltzone: Genf

Name der Umweltzone: Umweltzone Genf - Schweiz

Umweltzone in Kraft seit: 15.01.2020

Art der Umweltzone: Wetterbedingte Luftschutzzone, aktiv bei Überschreitung von Schadstoffgrenzen (z.B. > 50 µg/m³ Feinstaub) Montag - Sonntag in der Zeit 06:00 - 22:00h

Fahrverbote (temporär): Einfahrt verboten für: Fahrzeuge ohne Stick'Air Vignette und Fahrzeuge ohne ausreichende Stick'Air Vignettenklasse, je nach Höhe und Dauer der Luftverschmutzung.
Die Vignetten-Klassen 3, 4 und 5 könnten vom Verkehr ausgeschlossen werden.

Fahrverbote (ständig): Derzeit keine bekannt

Geldbußen: 455 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Das Gebiet der Umweltzone umfasst die Stadt Genf und einen Teil der umliegenden Gemeinden Carouge, Cologny, Lancy und Vernier.

Besonderheiten: Die französische Vignette Crit'Air wird in der Umweltzone Genf anerkannt.
Für Kleintransporter und LKW (N1-N3) gilt eine Übergangsfrist von 2 Jahren.

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Derzeit keine bekannt

Ausnahmen: Polizei, Behindertenfahrzeug, Taxi, Schneepflug, Müllwagen, Militär, Mobiler Kran, Kehrmaschine, Feuerwehr, Krankenwagen und Bagger

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Berlin: Aufhebung von Tempo-30-Zonen

Im letzten Jahr wurde auf fünf Berliner Straßenabschnitten gemessen, wie sich der Schadstoffausstoß bei Tempo 30 entwickelt. Gemessen wurde an diesen stark frequentierten Straßen eine Abnahme der Schadstoffbelastung, nur an der Potsdamer Straße konnte kein Rückgang festgestellt werden. Nun könnten die Tempo-30-Zonen fallen, doch die Verkehrssenatorin hat einen anderen Plan.

Stickstoffoxid (NOx)

Stickstoffoxid (NOx), kurz Stickoxid, ist eine Sammelbezeichnung gasförmiger Verbindungen, von denen die wichtigsten Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) sind. Stickstoffoxide sind zusammen mit Kohlenwasserstoffen verantwortlich für die Entstehung von Ozon. Außerdem tragen sie zur Bildung von Feinstaub bei.