Green-Zones.eu › Umweltzonen › Frankreich › Puy-de-Dôme/Clermont-Ferrand

Umweltzone Puy-de-Dôme/Clermont-Ferrand

Wichtig!

Puy-de-Dôme/Clermont-Ferrand hat eine Umweltzone: Puy-de-Dôme/Clermont-Ferrand ZPAd

Name der Umweltzone: Umweltzone Puy-de-Dôme/Clermont-Ferrand ZPAd - Frankreich

Umweltzone in Kraft seit: 22.11.2017

Art der Umweltzone: Wetterbedingte ZPAd-Luftschutzzone, gültig entweder auf das gesamte oder nur einen Teil des Departements nach einer Vorwarnungsstufe bei Überschreitung von Schadstoffgrenzen, z.B. > 50 µg/m³ Feinstaub und nach Entscheidung des Präfekten.

Fahrverbote (temporär): Fahrzeuge ohne Vignette sowie Fahrzeuge ohne ausreichende Vignetten-Klasse je nach Höhe und Dauer der Luftverschmutzung.

Fahrverbote (ständig): Derzeit keine bekannt

Geldbußen: 68-450 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Das Gebiet der ZPAd-Zone kann im Prinzip das gesamte Departement Puy-de-Dôme umfassen. Der jeweilige relevante Umfang der aktivierten Zone wird während jeder Luftverschmutzungsspitze neu definiert und in einer diesbezüglichen, spezifischen polizeiliche Anordnung durch Beschluss des Präfekten bekannt gegeben, welcher dann auch das in Kraft treten der Zone verkündet. Mögliche betroffene Autobahnen im Departement sind die A75 und A89.

Besonderheiten: Je nach Art, Dauer und Höhe der Luftverschmutzung ändern sich die Grenzen einer oder mehrerer Zonen innerhalb des gesamten Departements. Mehrere der Vignetten Klassen können durch den Präfekten vom Verkehr ausgeschlossen werden.

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Derzeit keine bekannt

Ausnahmen: Arzt, Feuerwehr, Krankenwagen, Militär, ÖPNV, Polizei, Zoll und Schneepflug

Umweltzone ZPAd

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Sofern es eine Luftverschmutzungsspitze gibt und die ZPAd-Zone aktiviert wird, benötigt jedes betroffene Fahrzeug zur Einfahrt in die Umweltzone eine gültige französische Umweltplakette (Certificat qualité de l’Air). Andernfalls ist mit einer Strafe von 68 Euro bis 375 Euro zu rechnen.


Ob eine ZPAd-Zone aktiv ist und welche Vignette vom Fahrverbot betroffen ist, erfahrt ihr tagesaktuell in unserer Green-Zones App.

ZPAd („zone de protection de l’air départementale“) sind Luftschutzzonen, die für ein ganzes Departement gelten. In welchen lokalen Gebieten innerhalb der ZPAd dann aufgrund einer austretenden Luftverschmutzungsspitze Verkehrseinschränkungen eintreten, kann im Voraus nicht definiert werden. Der jeweilige erstmalige Erlass sieht im Falle einer Luftverschmutzungsspitze konkrete Verkehrseinschränkungen vor, so dass dann erst in einem konkreten, polizeilichen Erlass das Gebiet innerhalb des Departements bestimmt wird, in dem dann konkrete Maßnahmen ergriffen werden. Theoretisch kann sogar ein ganzes Departement von einer konkreten Maßnahme betroffen sein, was aber relativ unwahrscheinlich ist.
In jedem Falle ist der jeweilige Präfekten des Departements verantwortlich, aufgrund der ihm gelieferten Daten des regionalen Luftschutz-Institutes dort dann Fahrverbote zu verordnen, wo es notwendig ist (z.B. in einer oder mehreren Kommunen, auf einer Autobahn oder innerhalb des gesamten Departements). Auch über die Certificat qualité de l’Air Vignetten, die vom Verkehr ausgeschlossen werden müssen, wird in diesen Fällen entschieden.

ZPAd-Zonen werden nur temporär aktiviert. Die Größe und Ausmaße der Zone sind dabei völlig individuell. Dies wird, je nach Intensität der Luftverschmutzung vom jeweiligem Präfekten festgelegt. Daher gibt es für die ZPAd-Zonen keine speziellen Schilder.

Anders ist es bei den ZFE-Zonen geregelt. Dort ist der Beginn und das Ende der Umweltzonen sind mit Schildern gekennzeichnet. Dieses zeigt einen roten Kreis als Verbotszeichen mit dem Vermerk "Zones à Circulation Restreinte" (Eingeschränkte Zone).  Wer genau nun einfahren darf oder nicht, geht aus dem Einfahrtsschild nicht hervor.


In unserer Green-Zones App haben wir von jeder Umweltzone eine detaillierte Karte dargestellt. So kannst du ganz leicht die Grenzen erkennen und Strafen vermeiden.

Ja, sehr viele sogar. Frankreich hat über 30 verschiedenen Umweltzonen. Diese unterscheiden sich in ZFE (permanent), ZPA (temporär) und ZPAd (temporär Departement) - Zonen.


In unserer Green-Zones App haben wir alle Umweltzonen von Europa versammelt und übersichtlich dargestellt.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Berliner Einkaufsstraße sonntags autofrei

Die neue Berliner Koalition aus SPD, Grünen und Linken hat ihre Verkehrspläne vorgestellt und sich von den Plänen in anderen Ländern inspirieren lassen. Auch die Rathäuser in den Bezirken haben erste Projekte zu ihrer Verkehrspolitik bekanntgegeben. Für die Einkaufsmeile in der Schlossstraße in Steglitz wird sich viel ändern.

Feinstaub durch Ofenbefeuerung

Winter- und Weihnachtszeit ist Ofen- und Kaminzeit. Doch aufgepasst: Nicht alle Öfen dürfen noch brennen, weil sie zu viele Schadstoffe ausstoßen. Zwar gelten Verkehr und Industrie als die größten Feinstaubproduzenten, doch auch das Heizen mit Holz war noch nie umweltfreundlich. Früher kein Problem, doch heute ist jeder Schmutz tabu, der in die Luft gelangt.

E-Autos vom Jahr 1983

Die Idee, ein Auto mit Strom zu fahren, ist alles andere als neu. Schon 1983 träumte Moderator und Öko-Pionier Peter Lustig aus der beliebten Kindersendung „Löwenzahn“ davon.

Frankreichs Umweltzonen haben Verspätung

Als am 22. August 2021 das Gesetz zum Klima und seiner Widerstandsfähigkeit („Loi Climat et Résilience“) in Frankreich verabschiedet wurde, waren sich viele sicher, dass noch in diesem Jahr mehrere Umweltzonen in Frankreich geschaffen werden. Doch noch einen Monat vor Jahresende gibt es vielerorts noch immer keine Umweltzone. Zum Teil gibt es dafür nichts weiter als bürokratische Gründe.

Die Schattenseite der E-Autos

In den letzten fünf Jahren haben verschiedene Länder der EU versucht, die gesamte Wertschöpfungskette einer Produktion so zu gestalten, dass sie mit Menschenrechten und Umweltschutz vereinbar ist. Das Europäische Parlament hat im März 2021 einem Bericht zugestimmt, die Sorgfaltspflicht auch bei Unternehmen mit weniger als 1000 Mitarbeitern einzufordern. Dies gilt als Aufforderung an die EU-Kommission, ein entsprechendes Gesetz auszuarbeiten.