Green-Zones.eu › Umweltzonen › Schweden › Lund

Umweltzone Lund

Wichtig!

Lund hat eine Umweltzone: Lund

Name der Umweltzone: Umweltzone Lund - Schweden

Umweltzone in Kraft seit: 01.01.1996

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Fahrzeugklasse: Bus (M2, M3), LKW (N2, N3)
Gewicht: > 3,5 t
Euronorm: 0-5
Tag der ersten Zulassung: > 8 Jahre

Geldbußen: 100 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Die Umweltzone wird begrenzt von den Straßen: Getingevägen, Kund Oskars väg, Bryggaregatan, Fasanvägen, Rinvägen, Södra vägen, Solvägen, Tornavägen.

Besonderheiten: Nachrüstung erlaubt: nein
Erdgas bis 31.12.2025 erlaubt

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Lund
Byggmästaregatan 4
SE-222 37 Lund
Schweden
Tel.: +46 (0)46 35 50 00
Email: tekniska.forvaltningen@lund.se

Ausnahmen: Arzt, Feuerwehr, Hebamme, Krankenschwester, Krankentransport, Küstenwache, Militär, Mobiler Kran, Oldtimer älter als 30 Jahre, Polizei, Tierarzt und Zoll

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Nein. Hier musst du weder eine Plakette kaufen, noch eine Registrierung beantragen. Es müssen lediglich die Regeln zur Einfahrt beachtet werden.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Leider sind keine genauen Straßenschilder bekannt. Daher ist es schwierig zu wissen wann man in der Umweltzone ist.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Neue Umweltzonen gegen Mikroplastik?

Abrieb von Reifen, Bremsen und der Straße lässt viel Mikroplastik entstehen. Dieses sammelt sich nicht nur in Böden und Gewässern, sondern wird auch in die Luft abgegeben, wo es über die Atemwege vom Menschen aufgenommen wird. Neben Feinstaub muss also auch Mikroplastik schnellstens reguliert werden. Könnte es schon bald Umweltzonen gegen die kleinen Plastikteilchen geben?

Kurzes Aufatmen für Verbrenner

Nachdem die neue Euro-Norm 7 schon als de-facto-Ende des Verbrenners angesehen wurde, könnte diese nun doch deutlich industriefreundlicher gestaltet werden. Aktuelle Messungen des ADAC geben der Autoindustrie außerdem Grund zur Freude. Wegen der Regelverschärfungen in den europäischen Umweltzonen ist ein Auslaufen der Verbrenner auf absehbare Sicht trotzdem wahrscheinlich.