Deutsch
Dansk
English
Español
Français
Italiano
Nederlands
Polski
Čeština

Umweltzone Wien

Wichtig!

Wien hat eine Umweltzone: Wien

Name der Umweltzone: Umweltzone Wien - Österreich

Umweltzone in Kraft seit: 01.07.2014

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): LKW der Klassen N1, N2 und N3, die die EURO Norm 3 nicht erfüllen.

Geldbußen: 90 - 2.180 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Die gesamte Stadt Wien/Bundesland Wien.

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Derzeit keine bekannt

Ausnahmen: Derzeit keine bekannt

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Zur Einfahrt in die Umweltzone benötigt jedes betroffene Fahrzeug eine gültige österreichische Umweltplakette (Umwelt-Pickerl). Andernfalls ist mit einer Strafe von bis zu 2180 Euro zu rechnen.

Die Umweltzonen sind mit zwei Arten von Schildern gekennzeichnet. Zum einem gibt es das meist digitale Schild für Tempobeschränkung, welches meist auf Autobahnen zu sehen ist. Zum anderen gibt es das Schild für das Immissionsschutzgesetz- Luft. Dieses zeigt einen schwarzen Kreis ähnlich dem Verbotszeichen mit dem Vermerk IG-L. Wer genau nun einfahren darf oder nicht, geht aus dem Einfahrtsschild nicht hervor.


In unserer Green-Zones App haben wir von jeder Umweltzone eine detaillierte Karte dargestellt. So kannst du ganz leicht die Grenzen erkennen und Strafen vermeiden.

Österreich hat insgesamt 7 verschiedenen Umweltzonen. Diese unterscheiden sich in normale Umweltzonen und Lärmschutzzonen: Außerfern, Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol, Wien.


In unserer Green-Zones App haben wir alle Umweltzonen von Europa versammelt und übersichtlich dargestellt.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Umweltspuren in Frankreich?

Düsseldorf, Dortmund, Essen – Sie alle haben bereits die sogenannte Umweltspur eingerichtet oder zumindest fest in Planung. Nun wagt die Metropole Lyon in Frankreich einen Vorstoß, den deutschen Dieselfahrverboten „light“ zu folgen.