Umweltzone Tirol

Wichtig!

Tirol hat eine Umweltzone: Tirol

Name der Umweltzone: Umweltzone Tirol - Österreich

Umweltzone in Kraft seit: 01.08.2016

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): LKW der Klassen N2 und N3, die die EURO Norm 6 nicht erfüllen.
Kraftstoffart: alle außer Wasserstoff, Elektro

Geldbußen: 90 - 2.180 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: A12 Inntal Autobahn Nähe Innsbruck auf beiden Richtungsfahrbahnen zwischen dem Gemeindegebiet von Langkampfen und dem Gemeindegebiet von Zirl.

Besonderheiten: Bis zum 01.01.2023 ist das be- und entladen innerhalb der Umweltzone für Euronorm 5 erlaubt.

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Derzeit keine bekannt

Ausnahmen: Militär

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Zur Einfahrt in die Umweltzone benötigt jedes betroffene Fahrzeug eine gültige österreichische Umweltplakette (Umwelt-Pickerl). Andernfalls ist mit einer Strafe von bis zu 2180 Euro zu rechnen.

Die Umweltzonen sind mit zwei Arten von Schildern gekennzeichnet. Zum einem gibt es das meist digitale Schild für Tempobeschränkung, welches meist auf Autobahnen zu sehen ist. Zum anderen gibt es das Schild für das Immissionsschutzgesetz- Luft. Dieses zeigt einen schwarzen Kreis ähnlich dem Verbotszeichen mit dem Vermerk IG-L. Wer genau nun einfahren darf oder nicht, geht aus dem Einfahrtsschild nicht hervor.


In unserer Green-Zones App haben wir von jeder Umweltzone eine detaillierte Karte dargestellt. So kannst du ganz leicht die Grenzen erkennen und Strafen vermeiden.

Österreich hat insgesamt 8 verschiedenen Umweltzonen. Diese unterscheiden sich in normale Umweltzonen und Lärmschutzzonen: Außerfern, Burgenland, Linz, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol, Wien.


In unserer Green-Zones App haben wir alle Umweltzonen von Europa versammelt und übersichtlich dargestellt.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Uber & Co. sind umweltschädlich

Insgesamt gelten Fahrdienste als umweltfreundlich, weil sie mit oft neueren und daher sparsameren Fahrzeugmodellen arbeiten als der private Nutzer mit seinem Auto. Forschende der Universität Carnegie Mellon in Pittsburgh (USA) haben nun herausgefunden, dass sie bei Weitem nicht so sauber sind. Das liegt vor allem an den Leerfahrten, für die ohne wirtschaftlichen Nutzen viel Sprit verbraucht wird.

Umweltzonen weltweit

Nicht nur in Europa hat man erkannt, dass zur Verringerung des Schadstoffausstoßes Beschränkungen im Verkehr notwendig sind. Überall auf der Welt gibt es neue Regeln und Beschränkungen, die helfen sollen, den Anteil des tödlichen Schadstoffausstoßes zu reduzieren und vor allem die Bevölkerung in den Städten besser zu schützen.

Parkhäuser - Ladestationen der Zukunft oder Brandherd?

Alle sollen Elektroautos fahren. Doch wenn es darauf ankommt, den Alltag zu meistern, stoßen Elektroautos noch oft an ihr Grenzen. Das liegt zum großen Teil an der Infrastruktur, die vielerorts noch in den Kinderschuhen steckt. Eine Lösung versprechen Parkhäuser mit Ladefunktion. Was aber, wenn ein Auto dort in Brand gerät?

Norwegens Umweltzonen erklärt

In Norwegen gibt es zwei Umweltzonen. Ab 2025 will das Land keine neuen Verbrenner zulassen. Das ist vielleicht gar nicht mehr nötig, weil voraussichtlich schon um 2022 keine Verbrenner hinzukommen, wenn sich die Verkäufe von Elektroautos so fortsetzen wie bisher.