Green-Zones.eu › Umweltzonen › Niederlande › Rijswijk

Umweltzone Rijswijk

Wichtig!

Rijswijk hat eine Umweltzone: Rijswijk

Name der Umweltzone: Umweltzone Rijswijk - Niederlande

Umweltzone in Kraft seit: 01.11.2010

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Fahrzeugart: LKW (N2, N3)
Gewicht: > 3,5 t
Kraftstoffart: Diesel
Euronorm: 0-3

Geldbußen: 230 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Die Umweltzone umfasst das Gebiet zwischen der Burgemeester Elsenlaan, den Stadtgrenzen mit Den Haag und Voorburg, De Vliet bis zur Prunuskade und über die Handelskade bis zur Burgemeester Elsenlaan. Ein Teil des Rotterdamsewegs bis zum Laan van Oversteen fällt ebenfalls in die Zone.

Besonderheiten: Nachrüstung erlaubt: ja (PM)

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Gemeinde Rijswijk
Postfach 5305
2280 HH Rijswijk
E-Mail: stadhuis@rijswijk.nl

Ausnahmen: Betonmischer, Kehrmaschine, Mobiler Kran, Polizei, Zirkuswagen, Feuerwehr und Militär

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Nein. Hier musst du weder eine Plakette kaufen, noch eine Registrierung beantragen. Es müssen lediglich die Regeln zur Einfahrt beachtet werden.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Leider sind keine genauen Straßenschilder bekannt. Daher ist es schwierig zu wissen wann man in der Umweltzone ist.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Exportstopp bzw. Enteignung von EURO 4-Fahrzeugen?

Eine neue Regelung für den Verkauf von Gebrauchtwagen könnte dafür sorgen, dass sie verschrottet werden müssen. Geplant ist eine EU-Richtlinie, die gebrauchte Autos mit einer Abgasklasse unter Euro 5 zukünftig als Schrott einstuft. Damit wird der Verkauf in ärmere Länder immer schwieriger bzw. unmöglich.

Österreichische Umweltzonen erklärt

In Österreich gibt es sieben Umweltzonen und eine Lärmschutzzone. Im Burgenland, in Nieder- und Oberösterreich, in der Steiermark und in Wien gilt die Umweltzone nur für Lkw, und zwar für alle Arten. Ob Kleintransporter, ob Lastwagen unter oder über 3,5 Tonnen: Vom Fahrverbot sind alle Lkw-Klassen, also N1, N2, N3 betroffen, zumindest jene, die die Euro-Norm 3 nicht erfüllen.

Lärmschutzzonen haben Hochkonjunktur

Neben der Luftverschmutzung in unseren Städten rückt auch immer mehr die Verschmutzung durch Lärm in den Blickpunkt. Österreich, die Schweiz und Frankreich machen es vor. Im österreichischen Außerfern/Tirol gab es für laute Motorräder bereits letztes Jahr auf besonders beliebten Fahrstrecken im Tannheimertal, im Hahntennjoch und im Lechtal Fahrverbote. Wer mehr als 95 Dezibel von sich gibt, muss 220 € Buße zahlen.

Tesla mit Filter gegen „Biowaffen“

Glücklich jene, die sich während eines Biowaffenangriffs in einem Tesla-Modell Y befinden! Denn dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass man überlebt -- solange man nicht aussteigt. So zumindest die Aussage von Elon Musk. Bei näherer Betrachtung jedoch erweist sich das neue Gadget von Tesla als ein ganz normaler Filter gegen Feinstaub, allerdings als ein sehr effektiver.

Big Brother im Auto!

Dass ein Auto von Tesla vollgestopft mit dienlicher Technik ist, wussten wir schon. Dass diese Technik aber auch seine Fahrer verraten kann, dürfte für viele neu sein.

Abwrackprämie für Lkw hilft nicht der Umwelt

Er wollte so klimafreundlich sein: Doch die Prämie, die Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der Neuanschaffung eines Lastwagens versprach und auszahlte, hat für das Klima keinen wirklich positiven Effekt. Kritiker bemängeln, dass dieses Geld besser in den Klimaschutz investiert hätte werden können.

Dänische Umweltzonen erklärt

In Dänemark gibt es vier Umweltzonen. Diese befinden sich in der Hauptstadt Kopenhagen, sowie in Aalborg, Aarhus und Odense. All diese Umweltzonen sind ständig gültig und betreffen Diesel-Busse, -Transporter und -Lkw, also Fahrzeuge der Klassen M2 und M3 sowie N1, N2 und N3. Während es bis Mitte letzten Jahres noch Umweltplaketten gab, mit denen die Fahrzeuge gekennzeichnet werden mussten, gibt es mittlerweile eine Registrierung und elektronische Kontrollen.