Green-Zones.eu › Umweltzonen › Niederlande › Maastricht

Umweltzone Maastricht

Wichtig!

Maastricht hat eine Umweltzone: Maastricht

Name der Umweltzone: Umweltzone Maastricht- Niederlande

Umweltzone in Kraft seit: 01.03.2010

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Fahrzeugklasse: LKW (N2, N3)
Kraftstoffart: Diesel
Euronorm: 0-5

Geldbußen: 95 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Zur Umweltzone gehört nur die 750 Meter lange Straße Statensingel.

Besonderheiten: Nachrüstung erlaubt: ja (PM)

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Postbus 1992, 6201 BZ Maastricht

Ausnahmen: Umzugswagen (Registrierung/Antrag notwendig), Behindertenfahrzeug (Registrierung/Antrag notwendig), Showcar für Messen (Registrierung/Antrag notwendig), Betonmischer, Kehrmaschine, Feuerwehr, Militär, Mobiler Kran, Polizei, Zirkuswagen und Oldtimer älter als 40 Jahre

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Nein. Hier musst du weder eine Plakette kaufen, noch eine Registrierung beantragen. Es müssen lediglich die Regeln zur Einfahrt beachtet werden.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Leider sind keine genauen Straßenschilder bekannt. Daher ist es schwierig zu wissen wann man in der Umweltzone ist.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Die neue Ära der Luftverschmutzung

Null-Emissionen-Fahrzeuge auf den Straßen, angetrieben durch Elektro, Wasserstoff und Solar – so sieht die Zukunft aus. Hiermit verbinden wir auch die Vorstellung von sauberer Luft, leisen Fahrzeugen und gesunden und grünen Städten. Doch mit der futuristischen Mobilität trifft uns eine neue Ära der Luftverschmutzung. Und noch ist sie vollkommen unreguliert.

Neue Umweltzonen gegen Mikroplastik?

Abrieb von Reifen, Bremsen und der Straße lässt viel Mikroplastik entstehen. Dieses sammelt sich nicht nur in Böden und Gewässern, sondern wird auch in die Luft abgegeben, wo es über die Atemwege vom Menschen aufgenommen wird. Neben Feinstaub muss also auch Mikroplastik schnellstens reguliert werden. Könnte es schon bald Umweltzonen gegen die kleinen Plastikteilchen geben?