Umweltzone Oxford

Wichtig!

Oxford hat eine Umweltzone: Oxford

Name der Umweltzone: Umweltzone Oxford - Großbritannien

Umweltzone in Kraft seit: 01.01.2014

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Fahrzeugklasse: Stadtbus (M3)
Kraftstoffart: Diesel
Euronorm: 0-4

Geldbußen: 100 € - 1000 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Folgende Straßen sind von der Umweltzone betroffen:
Botley Road östlich der Earl Street, Frideswide Square, Hollybush Row, Park End Street, Hythe Bridge Street, Worcester Street, George Street, Gloucester Green Bus Station, Beaumont Street, Magdalen Street West, Magdalen Street East, Broad Street, St Giles, New Road, Queen Street, Castle Street, Old Greyfriars Street, Speedwell Street, Thames Street, St Aldates, High Street, Longwall Street, the Plain, St Clements Street und Cowley Road nördlich der Circus Street.

Besonderheiten: Nachrüstung erlaubt: ja (NOx)

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Martin Kraftl
Senior Transport Planner
Highways & Transport
Oxfordshire County Council
Speedwell House
Speedwell Street
Oxford
OX1 1NE
Email: martin.kraftl@oxfordshire.gov.uk

Ausnahmen: Derzeit keine bekannt

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Nein. Hier musst du weder eine Plakette kaufen, noch eine Registrierung beantragen. Es müssen lediglich die Regeln zur Einfahrt beachtet werden.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Leider sind keine genauen Straßenschilder bekannt. Daher ist es schwierig zu wissen wann man in der Umweltzone ist.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Umweltzonen: Doppelter Ärger für Grenzgänger

Unterschiedliche Plaketten für unterschiedliche Länder - in der Grenzregion zwischen Frankreich und Deutschland ist dies zurzeit besonders ärgerlich. Denn ab Anfang nächsten Jahres führt Straßburg eine permanente Umweltzone ein, in der dann mindestens die französische Plakette der Kategorie 4 benötigt wird. Auch deutsche Pendler müssen sich hierauf einstellen.

Nebel gegen Feinstaub

Der Amsterdamer Flughafen möchte im Kampf gegen Ultrafeinstaub Nebel einsetzen, der die Partikel einfangen und zu Boden sinken lassen soll. Die kleinen Partikel, die durch die Bodenbewegung der Flugzeuge entstehen, sind besonders gesundheitsschädlich, da sie weit in die Lunge eindringen können. Eine stärkere Regulierung des Kraftstoffes würde aber auch helfen.

Caravaning hat Zukunftsprobleme

Das Reisen mit Wohnmobil und -wagen wird in Europa immer weiter eingeschränkt. Nicht nur die immer strikteren Regeln in den Umweltzonen bereiten den Campern Sorge, sondern auch der gezwungene Umstieg auf Elektroantrieb. Denn die schweren Anhänger verbrauchen zu viel Energie und reduzieren die Reichweite der E-Autos daher drastisch. Dethleffs arbeitet bereits an einer Lösung - doch diese bedeutet erhebliche Kosten für die Urlauber.

Supercharger für alle

Tesla will seine Ladestationen für alle Fahrzeuge freigeben. Die Ladesäulen des amerikanischen E-Auto-Vorreiters sind anderen Modellen sowohl in Stückzahl als auch Technik weit überlegen. Das Ladesäulen-Netz würde also dank Tesla einen ungemeinen Sprung nach vorn machen. Was dabei für den Konzern rausspringt und wie die Umsetzung technisch möglich ist, ist noch nicht klar.