Umweltzone Oxford

Wichtig!

Oxford hat eine Umweltzone: Oxford

Name der Umweltzone: Umweltzone Oxford - Großbritannien

Umweltzone in Kraft seit: 01.01.2014

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Fahrzeugklasse: Stadtbus (M3)
Kraftstoffart: Diesel
Euronorm: 0-4

Geldbußen: 100 € - 1000 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Folgende Straßen sind von der Umweltzone betroffen:
Botley Road östlich der Earl Street, Frideswide Square, Hollybush Row, Park End Street, Hythe Bridge Street, Worcester Street, George Street, Gloucester Green Bus Station, Beaumont Street, Magdalen Street West, Magdalen Street East, Broad Street, St Giles, New Road, Queen Street, Castle Street, Old Greyfriars Street, Speedwell Street, Thames Street, St Aldates, High Street, Longwall Street, the Plain, St Clements Street und Cowley Road nördlich der Circus Street.

Besonderheiten: Nachrüstung erlaubt: ja (NOx)

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Martin Kraftl
Senior Transport Planner
Highways & Transport
Oxfordshire County Council
Speedwell House
Speedwell Street
Oxford
OX1 1NE
Email: martin.kraftl@oxfordshire.gov.uk

Ausnahmen: Derzeit keine bekannt

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Nein. Hier musst du weder eine Plakette kaufen, noch eine Registrierung beantragen. Es müssen lediglich die Regeln zur Einfahrt beachtet werden.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Leider sind keine genauen Straßenschilder bekannt. Daher ist es schwierig zu wissen wann man in der Umweltzone ist.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Frankreichs Umweltzonen haben Verspätung

Als am 22. August 2021 das Gesetz zum Klima und seiner Widerstandsfähigkeit („Loi Climat et Résilience“) in Frankreich verabschiedet wurde, waren sich viele sicher, dass noch in diesem Jahr mehrere Umweltzonen in Frankreich geschaffen werden. Doch noch einen Monat vor Jahresende gibt es vielerorts noch immer keine Umweltzone. Zum Teil gibt es dafür nichts weiter als bürokratische Gründe.

Die Schattenseite der E-Autos

In den letzten fünf Jahren haben verschiedene Länder der EU versucht, die gesamte Wertschöpfungskette einer Produktion so zu gestalten, dass sie mit Menschenrechten und Umweltschutz vereinbar ist. Das Europäische Parlament hat im März 2021 einem Bericht zugestimmt, die Sorgfaltspflicht auch bei Unternehmen mit weniger als 1000 Mitarbeitern einzufordern. Dies gilt als Aufforderung an die EU-Kommission, ein entsprechendes Gesetz auszuarbeiten.

Trucker ins Büro!

Nicht erst seit der Pandemie stellen wir einen Mangel an Fernfahrern fest. Wer ist noch bereit, stunden- und tagelang Güter durch Europa zu fahren, gegängelt von Umweltzonen, die manch schwerer Lkw mit der falschen Plakette umfahren muss. In Zukunft könnten die Brummifahrer zum Dirigieren der Fahrzeugflotte nur einen Bildschirm und einen Sessel benötigen.

Japans neue Verbrenner

Japan vertraut ganz auf seine Innovationskraft. Und sieht vollelektrische Autos als Bedrohung für seine Wirtschaft an. Um nicht ausschließlich auf Elektrobatterien in Motoren angewiesen zu sein, haben sich die fünf größten Fahrzeugbauer Nippons zusammengeschlossen, um eine Alternative zu entwickeln zur abgasfreien Batterie.

Buße für wildes Laden

Eine der größten Herausforderungen für den Umstieg aufs Elektroauto stellt das unzureichende Ladenetz dar. Noch immer müssen Fahrer viel zu lange nach einer freien Säule suchen. Steigen die Verkaufszahlen für Elektroautos, wird sich das Problem ganz automatisch verschärfen.