Green-Zones.eu › Umweltzonen › Großbritannien › Greater Manchester

Umweltzone Greater Manchester

Wichtig!

Greater Manchester hat eine Umweltzone: Greater Manchester

Name der Umweltzone: Umweltzone Greater Manchester - Großbritannien

Umweltzone in Kraft ab: 04.04.2022

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Fahrzeugklasse: Taxis, Mietwagen (M1), Bus (M2, M3), Kleintransporter (N1), LKW (N2, N3)
Kraftstoffart: Diesel, Benzin, LPG
Euronorm: 0-5 (Diesel), 0-3 (Benzin, LPG)

Geldbußen: 70 € - 140 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Von der Umweltzone betroffen sind sämtliche Straßen in Greater Manchester, ausgenommen davon sind Autobahnen und Fernstraßen, die von England verwaltet werden.

Besonderheiten: Nachrüstung erlaubt: ja (PM, SCR)

Fahrzeuge, die nicht die Kriterien erfüllen, können zum Einfahren eine Gebühr bezahlen.

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Derzeit keine bekannt

Ausnahmen: Feuerwehr, Krankenwagen, Militär, Polizei, Behindertenfahrzeug, Abschleppdienst, Oldtimer älter als 30 Jahre und Zirkuswagen

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Nein. Hier musst du weder eine Plakette kaufen, noch eine Registrierung beantragen. Es müssen lediglich die Regeln zur Einfahrt beachtet werden.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Leider sind keine genauen Straßenschilder bekannt. Daher ist es schwierig zu wissen wann man in der Umweltzone ist.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Umweltspuren in Frankreich?

Düsseldorf, Dortmund, Essen – Sie alle haben bereits die sogenannte Umweltspur eingerichtet oder zumindest fest in Planung. Nun wagt die Metropole Lyon in Frankreich einen Vorstoß, den deutschen Dieselfahrverboten „light“ zu folgen.

Die Tempo 30 Lüge

Vor rund einem Jahr wurde auf der Leipziger Straße in Berlin Tempo 30 eingeführt. Das Ziel war es die extrem hohe Stickoxidbelastung (59 µg / m³) deutlich zu reduzieren und weitere Dieselfahrverbote zu verhindern.