Umweltzone Glasgow

Wichtig!

Glasgow hat eine Umweltzone: Glasgow

Name der Umweltzone: Umweltzone Glasgow - Großbritannien

Umweltzone in Kraft seit: 31.12.2018

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Fahrzeugklasse: Stadtbus (M3)
Kraftstoffart: Diesel
Euronorm: 0-5

Geldbußen: 100 € - 1000 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Die Umweltzone befindet sich im Stadtzentrum von Glasgow. Die zentrale Busstation Buchnan ist über North Hanover Street und Killermont Street trotz Umweltzone, weiterhin zugänglich. Desweiteren sind die Phoenix Road, Dobbies Loan, Kyle Street und Baird Street ausgenommen.

Besonderheiten: Nachrüstung erlaubt: ja (NOx)

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Glasgow City Council
City Chambers
Glasgow
G2 1DU

Ausnahmen: Derzeit keine bekannt

Umweltzone

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Nein. Hier musst du weder eine Plakette kaufen, noch eine Registrierung beantragen. Es müssen lediglich die Regeln zur Einfahrt beachtet werden.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Leider sind keine genauen Straßenschilder bekannt. Daher ist es schwierig zu wissen wann man in der Umweltzone ist.


Unsere Green-Zones App hilft dir dabei keine Strafen zu bekommen.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Umdenken im Verkehrsrecht

Deutsche Experten fordern die komplette Umgestaltung des deutschen Verkehrsrechts, um die Mobilität von Morgen klimafreundlicher und sicherer zu gestalten. Nur ein einheitliches Gesetz, dass den Umwelt- und Klimaschutz spezifisch verankere, könne die neu formulierten Klimaziele der Bundesregierung auch im Verkehrssektor erreichen.

Wo gibt es Umweltzonen?

Umweltzonen gibt es in vielen Regionen Europas. Die EU hat eine Richtlinie erlassen, die ihre Mitgliedsländer dazu verpflichtet, die Luft sauber zu halten. Die Umweltzonen wurden daher von den einzelnen Staaten eingeführt, um ihre Bürger vor Abgasen und schlechter Luft zu schützen. Manche Länder reduzieren so nur den Feinstaub, andere zusätzlich Stickoxide, Ozon und Schwefeldioxide oder auch Lärm.