Green-Zones.eu › Umweltzonen › Belgien › Antwerpen

Umweltzone Antwerpen

Wichtig!

Antwerpen hat eine Umweltzone: Antwerpen

Name der Umweltzone: Umweltzone Antwerpen - Belgien

Umweltzone in Kraft seit: 01.02.2017

Art der Umweltzone: Ständig gültig, 00:00-24:00 Uhr

Fahrverbote (temporär): Derzeit keine bekannt

Fahrverbote (ständig): Zulassungsland: alle außer Belgien, Niederlande
Fahrzeugklasse: PKW, Wohnmobile (M1), Busse (M2, M3), Kleintransporter (N1), LKW (N2, N3)
Kraftstoffart: Benzin, Diesel, LPG, CNG
Euronorm: 0-1 (Benzin, LPG, CNG), 0-4 (Diesel)
Plakette/Registrierung/Antrag: Einfahrt nur mit Registrierung

Geldbußen: 150-350 €

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Die gesamte Innenstadt und ein Teil des Stadtviertels Linkeroever (zwischen der E17, dem Park & Ride Linkeroever und dem Sint-Annabos) sind zur Umweltzone erklärt worden. Die Umweltzone umfasst 20km² und betrifft ca. 200.000 Einwohner.

Besonderheiten: Nachrüstung erlaubt: ja (PM)

Umweltzone Kontakt und Ausnahmeregelungen: Stadt Antwerpen, Stadsontwikkeling, Grote Markt 1, 2000 Antwerpen, Belgien; info@stad.antwerpen.be

Ausnahmen: Feuerwehr, Polizei und Krankenwagen

Antwerpen/ Gent

Brauche ich eine Plakette oder Registrierung?

Zur Einfahrt in die Umweltzone benötigt jedes betroffene Fahrzeug eine gültige Registrierung. Andernfalls ist mit einer Strafe von 150 Euro bis 350 Euro zu rechnen.

Der Beginn und das Ende der Umweltzonen sind mit Schildern gekennzeichnet. Dieses zeigt einen roten Kreis als Verbotszeichen mit einem abgasverursachendem Fahrzeug. Wer genau nun einfahren darf oder nicht, geht aus dem Einfahrtsschild nicht hervor.


In unserer Green-Zones App haben wir von jeder Umweltzone eine detaillierte Karte dargestellt. So kannst du ganz leicht die Grenzen erkennen und Strafen vermeiden.

Es gibt insgesamt 3 Umweltzonen in Belgien: Antwerpen, Brüssel und Gent


In unserer Green-Zones App haben wir alle Umweltzonen von Europa versammelt und übersichtlich dargestellt.

Gut zu wissen...

Alle aktuellen Fahrverbote und weiteren Infos gibt es in unserer Green-Zones App.


Japans neue Verbrenner

Japan vertraut ganz auf seine Innovationskraft. Und sieht vollelektrische Autos als Bedrohung für seine Wirtschaft an. Um nicht ausschließlich auf Elektrobatterien in Motoren angewiesen zu sein, haben sich die fünf größten Fahrzeugbauer Nippons zusammengeschlossen, um eine Alternative zu entwickeln zur abgasfreien Batterie.

Buße für wildes Laden

Eine der größten Herausforderungen für den Umstieg aufs Elektroauto stellt das unzureichende Ladenetz dar. Noch immer müssen Fahrer viel zu lange nach einer freien Säule suchen. Steigen die Verkaufszahlen für Elektroautos, wird sich das Problem ganz automatisch verschärfen.

Flandern: Neuwagen ab 2027 nur noch elektrisch

Die flämische Ministerin für Transport und Mobilität hat einen ehrgeizigen Plan vorgestellt: Ab 2027 sollen alle Neuzulassungen von Fahrzeugen nur noch elektrisch sein. Sie geht davon aus, dass der Anschaffungspreis für Elektroautos ab 2025/26 genauso hoch sein wird wie für Benzin- oder Dieselautos. Experten haben Zweifel und befürchten Schwierigkeiten für den Gebrauchtwagenmarkt.

Dieselloks statt Strom

Die steigenden Energiepreise fordern immer mehr unangenehme Entscheidungen. In Großbritannien sah man sich jetzt gezwungen, E-Loks durch Dieselloks zu ersetzen. Auch die Strecke nach Glasgow, wo gerade der Klimagipfel stattfindet, ist davon betroffen.