Seit 2018 – Spanische Distintivo-Ambiental

Mit Datum vom 27.07.2018 wurde in Spanien offiziell ein System von Umweltplaketten eingeführt, welches in vier verschiedene Kategorien und Farben unterteilt wird. Die Unterteilung richtet sich nach der Emissionsmenge und dem Zulassungsjahr bzw. der EURO-Klasse des Fahrzeuges.
Die von der spanischen Generaldirektion für Verkehr (Dirección General de Tráfico/DGT) eingeführten und ausgegebenen Umweltplaketten sollen umweltfreundliche Fahrzeuge von schadstoffbelastenden Fahrzeugen unterscheiden. Mit diesem System und den gleichzeitig eingerichteten spanischen Umweltzonen werden dann Stickoxide (NOx) und Feinstaubemissionen in spanischen Großstädten reduziert werden.

Die von der spanischen Nationaldruckerei gedruckten und von der DGT ausgegebenen Umwelt-Plaketten haben offiziell den Namen Distintivo-Ambiental und werden in den 4 verschiedenen Kategorien 0, ECO, C und B ausgegeben. Die Kategorie A, für die es keine Plakette gibt, beinhaltet alle Fahrzeuge und EURO-Klassen, die in keine der anderen 4 Kategorien eingeordnet worden sind.
Die spanische Umweltplakette Distintivo Ambiental wird benötigt, um bei Luftverschmutzungsepisoden in spanische Städte einfahren zu dürfen bzw. in besonders geschützten Zonen überhaupt fahren zu dürfen.

Die dafür geschaffenen Umweltzonen, die in Spanien Zona de Bajas Emisiones (ZBE) und Area Central Cero Emissions ACCE) genannt werden, sollen die Schadstoffe der Luft in Spaniens Städten schnell und dauerhaft vermindern.
Die verschiedenen von Umweltzonen können in mehrere Arten unterteil werden. Insbesondere sind dies sogenannte temporäre oder ständig gültige Low-Emission-Zonen (LEZ) in denen bei einer Luftverschmutzungsphase zeitweise (temporäre) Verkehrseinschränkungen in Kraft treten, die u. a. Tempobeschränkungen zur Folge haben oder eine Plakettenpflicht bei der Einfahrt zur Folge haben. Weiterhin können bei weiterer Verschlechterung der Luft bestimmte Plaketten zeitweise zusätzlich vom Verkehr ausgeschlossen werden.
Besonders zu erwähnen sind aber auch Zero-Emissions-Zonen, in die mittel- und langfristig bis 2025 keinerlei Fahrzeuge mehr einfahren dürfen, die mit fossilen Brennstoffen angetrieben werden. In der Anfangsphase der Einrichtung solcher ZEZ sind in der Regel noch Fahrzeuge mit besonders sauberen EURO-Klassen erlaubt.