Deutsch
English
Français
Polski
Green-Zones.eu › Blog & News › Tempo-30-Zonen: leise, aber unnütz
< Alle Beiträge zeigen

Tempo-30-Zonen: leise, aber unnütz

Die bundesweite Diskussion um mehr 30-Zonen für leisere Innenstädte nimmt wieder an Fahrt auf.

Seit Juli dieses Jahrs ist einer der Hauptverkehrsachsen der Stadt Mainz komplett eine Tempo-30-Zone. Das geschah mit weiteren Maßnahmen unter anderem, um in buchstäblich letzter Sekunde noch Dieselfahrverbote abzuwenden. Nun lässt sich nach knapp einem halben Jahr Resümee ziehen. Die Anwohner geben bei einer Befragung einstimmig zu Protokoll, dass es merklich ruhiger geworden ist. Diese Veränderung bestätigt auch eine durchgeführte Messung des alltäglichen Dauerschallpegels auf besagten Straßenabschnitten. So ist ein Rückgang von 3,0 Dezibel (A) im Vergleich zum Vorjahreswert zu verzeichnen, wie die zuständige Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Die Grünen) am Mittwoch gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) angab. Eder bezeichnete darüber hinaus Mainz als Beweis, dass innerstädtische Geschwindigkeitsbegrenzungen zu einer „erheblichen Lärmverringerung“ führen würden. 
Doch was ist mit der Luftqualität, weswegen diese Zone in Mainz überhaupt erst eingeführt worden war? Hier sei es laut Eder noch zu früh, um einen Trend ablesen zu können. Der Organisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) geht das allerdings alles nicht schnell genug. Nach F.A.Z. Informationen strebt die DUH bereits diese Woche eine erneute Klage vor dem Oberverwaltungsgericht an, da die Landeshauptstadt den europaweit geltenden Grenzwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter weiterhin überschreitet. 
Mainz zurückliegende Bemühung mit einem Luftreinhalteplan scheinen nicht auszureichen, um die Forderungen der DUH umsetzen zu können, obwohl man am Rhein viele Maßnahmen angepackt hat, wie neben einer fast kompletten Innenstadt mit Zone 30 etwa auch die Nachrüstung der städtischen Busflotte oder der Ausbau von Radwegen. 
Wann werden sich die Verantwortlichen in Mainz mit dem scheinbar für ihre Stadt unausweichlichem Schicksal in Form eines Dieselfahrverbots abfinden? 

Über die Entwicklungen rund um ein neues Gerichtsverfahren werden wir Euch wie immer in unserem täglichen Blog auf dem Laufenden halten.