Deutsch
English
Français
Polski
Green-Zones.eu › Blog & News › Luftverschmutzung weiterhin hoch
< Alle Beiträge zeigen

Luftverschmutzung weiterhin hoch

Luftschadstoffe sind durch die Corona-Pandemie weniger stark zurückgegangen als zunächst geschätzt. Auch die günstige Wetterlage spielte eine Rolle. Dieses Jahr ist ein Anstieg daher sehr wahrscheinlich und könnte Fahrverbote wieder anfeuern.

Filtersysteme für alte Dieselfahrzeuge sollten im Jahr 2020 vermehrt für Fahrzeuge des VW-Konzerns installiert werden und diese somit sauberer machen. Der Hersteller dieser Filtersysteme, die Baumot Group AG hat jetzt angekündigt zusammen mit ihren Tochtergesellschaften Twintec Technologie GmbH, Baumot Technologie GmbH und Baumot Deutschland GmbH einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung zu stellen.

Zwar hatte das Unternehmen die Genehmigung die Filtersysteme in vielen Fahrzeug-Modellen einzubauen, allerdings hinderte die Corona-Pandemie die Baumot Group AG daran, die geplanten Nachrüstungen in die Tat umzusetzen. Viele Anfragen kamen aus der Region um Stuttgart, wohl als Reaktion der Fahrzeughalter auf das flächendeckende Dieselfahrverbot in der Stadt. Die Baumot Group AG konnte den Anfragen der Kunden nicht nachkommen und musste einige Kaufverträge sogar rückgängig machen.

Dies ist schmerzlich sowohl für das Unternehmen, als auch für die Stuttgarter Bürger die als Konsequenz nicht in die Dieselfahrverbotszone einfahren dürfen. Die alten Dieselfahrzeuge tragen nun zunächst weiterhin zu einer schlechten Luftqualität in der Umgebung des Stuttgarter Kessels bei, so dass Stickoxidwerte weiterhin hoch sein dürften, auch wenn die Fahrzeuge nur in naher Umgebung zur Umweltzone fahren. Nach und nach könnten sich einige der Halter zwar für neuere Fahrzeuge entscheiden, die Bürger die sich einen Neuwagen nicht leisten können trifft die Insolvenz der Baumot Group AG aber schwer.

Auch für andere deutschen Städte, in denen Dieselfahrverbote weiterhin drohen, sind die Nachrichten schlecht. Die Filtersysteme des Unternehmens versprachen Stickoxid in Dieselfahrzeugen um bis zu 90% zu reduzieren und somit Fahrzeuge mit Euro4-Standard auf den Euro6-Standard umzurüsten. Die Filtersysteme waren außerdem nicht nur für Pkw sondern unter anderem auch für Lkw und Busse tauglich. Sie hätten also auch im Fernverkehr zum Beispiel für Logistikunternehmen einen großen Unterschied machen können.

Die Insolvenz des Unternehmens ist also ein weiterer Schritt Richtung Dieselfahrverbot in deutschen und europäischen Städten und wird vielen Haltern von Dieselfahrzeugen Kopfschmerzen bereiten. Alle Fahrverbote in Deutschland und Regeln für ältere Dieselfahrzeuge in anderen europäischen Städten findest du in unserer Green-Zones App.