Deutsch
English
Français
Polski
Green-Zones.eu › Blog & News › Kiel: verzweifelter Kampf gegen Fahrverbote
< Alle Beiträge zeigen

Kiel: verzweifelter Kampf gegen Fahrverbote

Dieselfahrverbote sind sowohl für Politiker als auch für Dieselbesitzer ein wahrer Albtraum. In Kiel investiert man jetzt Unsummen für Luftfilter.

Die Hafenstadt an der Ostsee möchte sich Fahrverboten gegenüber immer noch nicht geschlagen geben. Wie wir bereits berichteten, kündigte Kiel vor kurzem die Anschaffung weiterer sechs Luftfilteranlagen der Firma Purevento mit einem Auftragsvolumen von über 300.000€ an, welche an markanten Stellen im Stadtgebiet aufgestellt werden. Neu dabei ist die Förderung dieses Projekts durch das Land Schleswig Holtstein. Bereits am Dienstag wurden zwei dieser Geräte installiert, wie Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) gegenüber den Kieler Nachrichten die Maßnahmen rechtfertigt: "Ich bin der Auffassung, dass man zunächst konstruktive Lösungen suchen sollte, die das Mobilitätsbedürfnis vieler Tausend Berufspendler berücksichtigen, statt gleich Verkehrsverbote zu verhängen." Die futuristisch anmutenden Straßenfilteranlagen sind Teil eines großen Maßnahmenpakets, welches der Stadt helfen soll, Dieselfahrverbote abzuwenden. Laut Buchholz würden Luftreiniger einen "wertvollen Beitrag für saubere Luft und gegen Fahrverbote" leisten. Dass das die Organisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) dann nach den ersten Wochen Einsatz genauso sehen wird, erfahren wir wohl in ein paar Wochen - nach einer einwöchigen Testphase soll der Betrieb Mitte Oktober offiziell starten.
Ob diese Filteranlagen den erhofften Segen in Form von sauberer Luft bringen werden, ist gerade in Gebieten wie Kiel mehr als fraglich. Hafenstädte haben neben der Verschmutzung der Luft durch den Straßenverkehr nämlich einen ganz anderen „Endgegner“: die internationale Schifffahrt. Die Ozeanriesen ankern an Docks während des gesamten Aufenthalts in den Häfen zumeist mehrere Stunden mit laufenden Dieselmotoren, um die Stromversorgung an Board gewährleisten zu können.

Sind also die Luftfilter in Kiel sprichwörtlich nur winzige Tropfen auf heiße Steine – und in erster Linie reine Geldverschwendung?