Deutsch
English
Français
Polski
Green-Zones.eu › Blog & News › Die Tempo 30 Lüge
< Alle Beiträge zeigen

Die Tempo 30 Lüge

Vor rund einem Jahr wurde auf der Leipziger Straße in Berlin Tempo 30 eingeführt. Das Ziel war es die extrem hohe Stickoxidbelastung (59 µg / m³) deutlich zu reduzieren und weitere Dieselfahrverbote zu verhindern.

Das Ergebnis: gerade einmal mickrige 4 % weniger NO2! Dafür mussten nun also Monat für Monat um die 700.000 Fahrzeuge und Pendler unter den Verkehrseinschränkungen leiden.

Auch zum Thema Unfälle konnte die Berliner Polizei durch das Tempo 30 keine „signifikanten Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit feststellen“, so die B.Z.

Der eigentliche Skandal ist, dass bereits im Vorfeld Studien zeigten, dass die Reduzierung der Geschwindigkeit kaum Auswirkung auf die NO2-Belastung hat. Trotzdem hielt die Verkehrssenatorin Regine Günther von den Grünen daran fest und zog ihr Tempo 30 Projekt eisern durch.

Werden nun also endlich auch die anderen Tempo 30 Zonen aufgehoben und die Pendler entlastet?