Deutsch
English
Français
Polski
Green-Zones.eu › Blog & News › Corona stoppt Fahrverbote
< Alle Beiträge zeigen

Corona stoppt Fahrverbote

Die Welt steht still, Corona verändert alles. Doch für die Regierung in vielen Städten weltweit kein Grund, das verkehrspolitische Tagesgeschäft zu vernachlässigen. Ein kleiner Vergleich zwischen drei Städten, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Düsseldorf setzt beispielsweise mit sofortiger Wirkung seine drei Umweltspuren aus. Das bestätigte die Landeshauptstadt gegenüber Anfragen von unter anderem der Rheinischen Post. 
Der Grund hierfür ist schnell ausgemacht: Man wolle in Zeiten des Corona Virus, welcher die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann, keine direkten Anreize schaffen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Bereits nach wenigen Tagen zeigt sich, dass generell gerade der Bedarf auch gar nicht gegeben ist: ausgedünnte Passagierzahlen, egal ob bei Tram, U- und S-Bahnen und eben bei Bussen. Zudem wurde die Taktung der öffentlichen Verkehrsmittel in der gesamten Metropole angepasst, teilweise verkehren Busse im Wochenend-Rhythmus.

In Stuttgart werden über erwähnte Maßnahmen wie in Düsseldorf oder anderorts natürlich auch bereits nachgedacht.
Das Dieselfahrverbot bleibt allerdings nach wie vor bestehen, wie ein Sprecher des Rathauses bestätigte.

London hat bereits Ende März sämtliche anfallenden City-Maut-Gebühren und LEZ Bestimmungen für logistikverwandte Fahrzeuge bis auf weiteres außer Kraft gesetzt. Man verspricht sich davon eine kontinuierliche und verlässliche Lieferkette für Lebensmittel, Hygieneartikel und ähnliches. 

In New York, wo das Virus derzeit besonders stark wütet, wird in diesen Tagen über mehrere verkehrstechnischen Maßnahmen debattiert. Man bemühe sich, mehrere Spuren ausschließlich für den Fahrradverkehr freizugeben, wie Bürgermeister de Blasio gegenüber mehreren Medien bestätigt. Das Prinzip ist dasselbe wie in Düsseldorf und in vielen anderen Metropolen dieser Welt: je weniger Menschen auf engstem Raum in öffentlichen Verkehrsmitteln bedrängt sind, umso geringer ist die Gefahr einer direkten Ansteckung. Fahrradfahren als Lebensretter? 
In diesen Tag scheint nichts unmöglich.