Übersicht über die Geldstrafen in europäischen Umweltzonen

In jeder Umweltzone die in einem Land in Europas eingerichtet worden ist, drohen Geldstrafen, sofern die Einfahrverbote nicht beachtet werden, bzw. die Umweltzone nicht mit einer entsprechend gültigen Plakette befahren wird.Da zumeist in den ersten Jahren nach Einrichtung einer Umweltzone die Einfahrberechtigungen von verschiedenen Emissionsklassen, bzw. der Farben der Umweltplaketten verändert werden, sollten sich die Fahrer von Fahrzeugen zuvor versichern, ob sie über eine entsprechend gültige Plakette/Vignette in der richtigen Farbe verfügen.Ist nun dennoch ein Verstoß durch Polizei oder sonstige amtliche Organe festgestellt worden, so werden teilweise hohe Strafen fällig. Nachfolgend eine Übersicht über die dann fällige Geldstrafe in den verschiedenen Ländern.

  • Deutschland / Blaue Plakette / Noch nicht festgelegt
  • Deutschland / Umwelt-Plakette / 80,00-108,50 Euro
  • Deutschland / E-Plakette / Ist freiwillig
  • Tschechien / Emissions-Plakette / 1.500,00-2.500,00 CZK (56,00-93,00 Euro)
  • Frankreich / Crit’Air Vignette / 68,00-375,00 Euro
  • Dänemark / EcoSticker / 20.000,00 DKK* (2.700,00 Euro)
  • Österreich / Umwelt-Pickerl / 80,00-2.180,00 Euro

*Höchstsatz + Konfiszierung des Fahrzeuges bis zur Bezahlung

Bei obigen Geldstrafen wird häufig ein Betrag "von-bis" genannt. Dies hat den Grund, das in diesen Fällen vom nationalen Gesetzgeber unterschieden werden kann, ob die Strafe sofort vor Ort in bar bezahlt wird oder ob diese in einem verwaltungsverfahren schriftlich und dann per Überweisung erhoben wird. In aller Regel ist es so, dass eine Barzahlung vor Ort die "preiswertere" Variante ist.