Seit 2010 - Die CO2-Vignette in Europa

In Europa verursacht Autofahren einen Großteil des Feinstaubes, der NOx- und CO2-Emissionen. Die Reduktion von Feinstaub und NOx ist durch technisch bessere Lösungen der Hersteller möglich und wird durch immer mehr nationale Gesetzgeber durch jeweilige Umwelt- oder Stickoxidplaketten geregelt. CO2-Emissionen, die für die globale Erwärmung mit verantwortlich sind, sind vermutlich langfristig noch viel belastender.

In der heutigen Zeit der Mobilität ist es jedoch nur bedingt möglich, auf das Auto zu verzichten. Sparsame Fahrweise und Fahrzeuge mit geringerem Kraftstoffverbrauch können einen Teil der Emissionen vermeiden.
Für den unvermeidlichen Rest an Emissionen bietet Climate Company die Möglichkeit, nach einer Einklassifizierung der CO2-Menge des jeweiligen Autos eine freiwillige CO2-Kompensation mit einer Klimavignette nach den Empfehlungen des Deutschen Umweltamtes vorzunehmen.

Die drei Klassen der CO2-Vignette/ Klima-Vignette in den Farben Grün, Gelb und Rot richten sich nach dem CO2-Ausstoß pro km und sind vorwiegend für freiwillige Kompensation von PKW vorgesehen, die die drei Stufen bis 130 g CO2/km, bis 182 g CO2/km und bis 257 g CO2/km erfüllen. Dies entspricht in der Regel einem Diesel- oder Benzinverbrauch eines PKW von 5-5,5 l (grün), 7-7,6 l (gelb) und 9,9-10,7 l (rot) auf 100 km Laufleistung.